Mobil kann dieser Inhalt leider nicht angeboten werden. Bitte öffnen Sie die Seite auf einem Computer.

Plattdeutsches Jahr in Barßel
 

Plattdeutsches Jahr in Barßel, v.l. Rainer Duffe, Bürgermeister Nils Anhuth, Josef Wagner, Georg Hoffbuhr, Reinhard SchwarzeIm Jahr 2019 ist die Gemeinde Barßel im Saterland Ausrichter des Plattdeutschen Jahres, das vom Heimatbund Oldenburger Münsterland ins Leben gerufen wurde, um die plattdeutsche Sprache zu fördern und lebendig zu halten. Unter dem Motto „Platt is Wat – för Jung und Olt!“ wurde das Plattdeutsche Jahr am 26. Januar mit mehr als 200 Gästen im Schulzentrum Barßel „eingeläutet“. Im Verlauf des gesamten Kalenderjahres sind verschiedene Veranstaltungen zum Thema, wie Theateraufführungen, Vorlesetage in Kindergärten, Gottesdienste, Museumsführungen, Sprachkurse oder Hof-Führungen auf Plattdeutsch, geplant. Unter dem Motto „Yared Dibaba vertellt op Platt“ besucht am 20. März direkt einer der prominentesten Plattschnacker, bekannt als Moderator auf NDR und ARD, das Barßeler Schulzentrum. Zum Veranstaltungsjahr, das von der EWE Stiftung gefördert wird, ist darüber hinaus ein informatives Begleitheft erschienen: In der Broschüre „Lingua Saxonica“ hat Autor Heinz Scheele auf 27 Seiten Informationen zur Geschichte der Plattdeutschen Sprache zusammengefasst, die mit der Ratifizierung der Europäischen Sprachencharta am 16. September 1998 durch die Bundesrepublik Deutschland als besonders schützenswert und förderungswürdig anerkannt wurde.


 

Am Gymnasium Bremervörde wird jetzt komponiert    

Komponier-Tablets am Gymnasium Bremervörde Am Gymnasium Bremervörde ermöglichen zukünftig 25 Komponier-Tablets, die der Fachbereich Musik mit Hilfe der EWE Stiftung anschaffen konnte, den Schülerinnen und Schülern im Musikunterricht ihre eigenen Werke zu komponieren. Die Geräte stellen eine echte Bereicherung für den Musikunterricht am Gymnasium dar und leisten nicht zuletzt einen Beitrag zur Digitalisierung an Schulen. In einer besonderen Unterrichtsstunde präsentierte kürzlich der 11. Jahrgang des Musikkurses den Förderern die Einsatzmöglichkeiten der Tablets. Die EWE Stiftung wurde vertreten von Stiftungsratsmitglied Erich Gajdzik (2.v.r.). Auch die Bläserklassen-Arbeit, die am Gymnasium Bremervörde seit 2007 in Zusammenarbeit mit der Kreismusikschule praktiziert wird, wird mit den Fördermitteln der EWE Stiftung unterstützt: Schüler der 5. und 6. Klasse haben die Möglichkeit - zusätzlich zum Pflichtunterricht - im Klassenverbund ein Blasinstrument zu erlernen. Im Anschluss können die ausgebildeten Bläser im gemeinsamen Jugendorchester von Gymnasium und Stadtkapelle Bremervörde weiter musizieren. Das gemeinschaftliche Musizieren trägt zur Stärkung der Klassen- und Schulgemeinschaft bei: Die jungen Bläser sind fester Bestandteil der Sommer- und Weihnachtskonzerte sowie bei den Abitur-Entlassungsfeiern. Auch außerhalb der Schule sind sie gern gesehene Gäste und beteiligen sich bei verschiedenen Veranstaltungen am öffentlichen Leben in Bremervörde. Mit den Fördermitteln der EWE Stiftung wurden die Anschaffung neuer Klarinetten und entsprechender Musiknoten ermöglicht.

 

Oldenburger Schlossgespräche 2018: "Glück kommt selten allein"

Oldenburger Schlossgespräche 2018"Glück kommt selten allein - Warum Gemeinschaft, Mitgefühl und Singen wichtig sind" - zu diesem Thema diskutierten am 17. Dezember 2018 vier Experten im Rahmen der Oldenburger Schlossgespräche. Im Zentrum standen dabei Fragen wie: Lässt sich Glück messen? Wo finden wir Zufriedenheit? Ist die erste oder die zweite Lebenshälfte die bessere? Und welche Rolle spielt die Gemeinschaft? Zu Gast auf dem Podium waren die Soziologin Prof. Dr. h.c. Jutta Allmendinger, Anselm Bilgri („Vom Glück der Muße – Wie wir wieder leben lernen“), Prof. Dr. med. Tobias Esch („Der Selbstheilungscode“) und Prof. Dr. Gunter Kreutz (Universität Oldenburg). Moderiert wurde die Diskussionsrunde von Arzt und Kabarettist Dr. Eckart von Hirschhausen. weiterlesen...

 

Eine Disco zieht ins Museumsdorf

Richtfest bei der Landdiskothek 'Zum Sonnenstein'Über 30 Jahre lang war die Diskothek "Zum Sonnenstein" in Harpstedt eine Institution. Als seit den späten 1990er Jahren die Attraktivität der im ländlichen Umfeld angesiedelten "Dorf-Diskotheken" mehr und mehr abnahm, waren schließlich auch die Tage des "Sonnensteins" gezählt. Als Teil der Neuausrichtung des Museumsdorfes Cloppenburg wurde die Kult-Disco in den letzten Monaten in einem aufwendigen Verfahren abgetragen und wird derzeit an ihrem neuen Standort, gegenüber des Informationsgebäudes am Rande des Parkplatzes, im Niedersächsischen Freilichtmuseum wieder aufgebaut. Ziel ist es, den Besuchern des Museumsdorfes zukünftig vermehrt auch die jüngere Zeitgeschichte näher zu bringen. Die EWE Stiftung unterstützt die konzeptionelle Erweiterung des Museumsdorfs Cloppenburg. Am 29. November 2018 wurde mit Förderern, Sponsoren, Mitarbeitern, Handwerkern, Nachbarn, Zeitzeugen und unter Anwesenheit des ehemaligen Betreiberehepaares Sengstake Richtfest gefeiert. Auch der Fernsehsender SAT1 war bei der "Haustaufe" dabei - den Beitrag können Sie sich hier ansehen. Die Wiedereröffnung des "Steins" ist für 2020 geplant.

 

Termine & Veranstaltungen

 

- Berne bringt... Schuberts "Winterreise" mit Eva Resch (Sopran) und Eric Schneider (Klavier)
  10. Februar 2019, 17 Uhr, Konzertkirche Warfleth

- 18. Oldenburger Kindermusikfestival
  15. bis 17. Februar 2019, Kulturzentrum PFL, Oldenburg
  mehr Informationen

- Akademie für Alte Musik Berlin und Maurice Steger (Blockflöte)
  16. Februar 2019, 19 Uhr, Schlosskirche Varel


- Ausstellung "Über dem Abgrund des Nichts. Die Bossards in der Zeit des Nationalsozialismus"
  2. Dezember 2018 bis 5. Mai 2019, Kunststätte Bossard, Jesteburg