Wichtige Information für Projektpartner:

Im Umgang mit bereits geförderten, konkret von der Corona-Krise betroffenen Projekten agiert die EWE Stiftung unbürokratisch und unkompliziert. So können Bewilligungszeiträume formlos verlängert werden, damit geplante Veranstaltungen zu einem späteren Zeitraum nachgeholt werden können. Förderzusagen bleiben grundsätzlich bestehen, in einzelnen Fällen sind auch Umwidmungen möglich.

„Viele geförderte Organisationen sind von der Corona-Krise unmittelbar und existentiell betroffen. Als Stiftungen sehen auch wir uns in der Verantwortung, unseren Förderpartnern in dieser Ausnahmesituation zur Seite zu stehen.“

Gleichzeitig können ab sofort wieder Förderanträge bei der EWE Stiftung eingereicht werden. Gerne stehen Ihnen die Mitarbeiterinnen der Geschäftsstelle telefonisch oder per E-Mail für alle Informationen rund um den Förderantrag zur Verfügung. Sprechen Sie uns gerne an!

Aktuelle Informationen

Herausforderung bestanden!

Changing Realities – das Motto der diesjährigen Phototriennale RAW 2020 in Worpswede könnte passender wohl kaum sein. Mitten in der Aufbauphase traf die Verhängung des ersten coronabadingten Lockdowns im März die Veranstalter mit voller Wucht und eine Öffnung für das Publikum schien zunächst nicht absehbar…
Weiterlesen

„MINT-Lehrerin des Jahres“ ausgezeichnet

Große Freude an der Schönstätter Marienschule: Christine Brück (44, Schwester Christamaria), Fachlehrerin für katholische Religion, Mathematik und Informatik, erhält den Klaus-von-Klitzing-Preis 2020. Die mit 15.000 Euro dotierte Auszeichnung, die die EWE Stiftung in Kooperation mit der Universität Oldenburg seit sechzehn Jahren vergibt, würdigt herausragendes Engagement in den MINT-Fächern.
Weiterlesen

Reise zum Achtsamkeitsplaneten

Auch in diesem Jahr unterstützt die EWE Stiftung Vorschulkinder in Brandenburg bei der Umsetzung eines wiKilino-Bildungsprogrammes der gemeinnützigen Momelino gGmbH. Kita-Kinder aus Fürstenwalde, Königs Wusterhausen, Petershagen-Eggersdorf und Wriezen beschäftigen sich in diesem Jahr im Rahmen der wiKilino-Tour mit dem Thema „Achtsamer Ressourcen-Umgang“.
Weiterlesen

Termine & Veranstaltungen

Digitale Ausstellung: Integration durch gemeinsame Werte – 70+1 Jahre Grundgesetz

„Miteinander Leben – für mehr Respekt und Toleranz“ lautet das Motto der Aktionswochen gegen Diskriminierung, die der Oldenburger Lokalsender oeins vom 2. bis 29. November 2020 ausrichtet. Vor dem Hintergrund des 70jährigen Jubiläums unseres Grundgesetzes in 2019 hat die Redaktionsgruppe „Radio Globale“ in diesem Zusammenhang eine digitale Ausstellung initiiert.

Yehudit Sasportas „Archäologie des Unsichtbaren“

Yehudit Sasportas ist eine der herausragenden israelischen Künstlerinnen der Gegenwart. Ausgangspunkt ihrer oft auf Schwarz und Weiß reduzierten, grafisch abstrahierten menschenleeren Bilder ist immer die Natur. Die Kunsthalle Wilhelmshaven zeigt ab dem 11. Oktober 2020 eine Ausstellung mit ihren Werken.

„Analog 66 – Oldenburger Köpfe“

Unter dem Titel „Analog 66“ präsentiert das Oldenburger Stadtmuseum vom 11. Oktober bis zum 6. Dezember 2020 ein ambitioniertes Projekt des Fotokünstlers Stephan Meyer-Bergfeld. Mit der legendären Hasselblad-Kamera 500 C aus dem Jahr 1966 hat er in großformatigen analogen Schwarz-Weiß-Aufnahmen 100 Personen porträtiert, die das multikulturelle Leben in der Stadt…

Handwerk zwischen Tradition und Wandel

Über die Vielfalt handwerklicher Berufe informiert derzeit das Freilichtmuseum am Kiekeberg in seiner neuen Dauerausstellung „Haus des Handwerks. Zwischen Tradition und neuen Herausforderungen“. Seit dem 20. September wird hier die Geschichte des Handwerks in den letzten 100 Jahren am Beispiel des Landkreises Harburg erlebbar gemacht.

Ausstellung über die Pioniere des Torfabbaus

Ab dem 13. September 2020 zeigt das Moor- und Fehnmuseum in Elisabethfehn die Sonderausstellung „Patent! Bedeutende Pioniere im Großherzogtum Oldenburg“. Die Geschichte der ersten Torfkoksfabrik in Elisabethfehn veranschaulicht die industrielle Entwicklung der gesamten Region…

Die „Jungen Wilden“ von Fischerhude

Der Kunstverein Fischerhude widmet der Künstlergruppe „Die Jungen Wilden von 1911“ in diesem Jahr seine große Sommerausstellung. Die 40 Werke aus privaten und öffentlichen Sammlungen sind noch bis zum 13. November 2020 in Buthmanns Hof zu sehen.