Wichtige Information für Projektpartner:

Im Umgang mit bereits geförderten, konkret von der Corona-Krise betroffenen Projekten agiert die EWE Stiftung unbürokratisch und unkompliziert. So können Bewilligungszeiträume formlos verlängert werden, damit geplante Veranstaltungen zu einem späteren Zeitraum nachgeholt werden können. Förderzusagen bleiben grundsätzlich bestehen, in einzelnen Fällen sind auch Umwidmungen möglich.

„Viele geförderte Organisationen sind von der Corona-Krise unmittelbar und existentiell betroffen. Als Stiftungen sehen auch wir uns in der Verantwortung, unseren Förderpartnern in dieser Ausnahmesituation zur Seite zu stehen.“

Gleichzeitig können ab sofort wieder Förderanträge bei der EWE Stiftung eingereicht werden. Gerne stehen Ihnen die Mitarbeiterinnen der Geschäftsstelle telefonisch oder per E-Mail für alle Informationen rund um den Förderantrag zur Verfügung. Sprechen Sie uns gerne an!

Aktuelle Informationen

Junges Ehrenamt „löppt“ weiter

Am 31. Juli 2020 endet die erste Etappe des von der EWE Stiftung geförderten Projekts „Löppt!Mitnanner“ in Ostfriesland, das junge Menschen für das Ehrenamt begeistern will. Denn viele Vereine leiden unter Überalterung ihrer Mitglieder und haben Nachwuchssorgen. In den vergangenen zehn Monaten wurden deshalb für 52 Vereine Videos mit jungen…
Weiterlesen

Strukturen für gute Bildung schaffen

Unter dem Motto „Aufeinander achten. Füreinander da sein. Miteinander Lernen.“ steht das von der EWE Stiftung geförderte „buddY-Programm“. Es soll soziale Kompetenzen in Schule fördern, deren Bedeutung gerade im Corona-Alltag wichtiger denn je sind. Förderer und Schulen zogen nun (digital) Bilanz.
Weiterlesen

Gezeitenkonzerte beschreiten kreative Wege

Kein Sommer ohne die Gezeitenkonzerte – eines der vielen Projekte der Ostfriesischen Landschaft: Das Festivalteam der Konzert-Reihe geht 2020 kreative Wege, um ihrem Publikum trotz der coronabedingten Beschränkungen unter dem Motto „Gezeitenkonzerte #Extra 2020“ hochkarätige und vielfältige Konzerte anzubieten.
Weiterlesen

Bewerbungsrunde für Klaus-von-Klitzing-Preis ist gestartet

Der Klaus-von-Klitzing-Preis der Uni Oldenburg und der EWE Stiftung wird im Herbst 2020 vergeben. Lehrerinnen und Lehrer der MINT-Fächer können sich ab sofort selbst online um den Preis bewerben oder von Dritten vorgeschlagen werden. Die Bewerbungsfrist endet am 17. September 2020.
Weiterlesen

Corona-Nothilfefonds nach nur drei Wochen ausgeschöpft

Die EWE Stiftung zieht gemeinsam mit Projektpartnern aus Kunst und Kultur sowie Bildung positive Bilanz bei der schnellen Unterstützung für regionale Projekte in der Corona-Krise. Seit dem Start der Aktion am 8. April 2020 wurden rund 50 Anträge bewilligt. Für die Soforthilfe gab es viele positive Rückmeldungen.
Weiterlesen

Termine & Veranstaltungen

„Gehölz die Zweite“ im Syker Vorwerk

Nach der ersten erfolgreichen Ausstellung „Gehölz“ im Jahr 2014 zeigt das Syker Vorwerk vom 28. Juni bis 30. August 2020 im Rahmen der Ausstellung „Gehölz die Zweite“ sechs Vertreterinnen und Vertreter der zeitgenössischen Holzbildhauerei in Deutschland. Die Besucher erwartet ein spannungsreicher Rundgang durch die aktuelle Bildhauerei in Holz.

Schlau durch die Sommerferien

Die Kinderuni Freiburg-Elbe öffnet langsam ihre Pforten. Vielfältige Angebote sind ab sofort buchbar. Neben dem Spaßfaktor weisen die Angebote einen deutlichen Bildungsgehalt auf, mit Inhalten aus Naturwissenschaften, Kunst, Musik, Tanz, Theater, Geschichte, Literatur, altes Handwerk, Ökologie und Technik.

Martha Vogeler. Leben mit der Kunst

Im Jahr 2020 feiert das Haus im Schluh in Worpswede sein 100-jähriges Jubiläum. Aus diesem Anlass zeigt das einstige Wohnhaus Martha Vogelers vom 21. Juni bis zum 1. November 2020 die Ausstellung „Martha Vogeler. Leben mit der Kunst“, mit der die beeindruckende Geschichte der Worpswederin und ihre Rolle und Bedeutung…

Ausstellung „Jeanne Mammen. Alles zu ihrer Zeit“

Jeanne Mammen (1890 – 1976) zählt ohne Zweifel zu den wichtigsten deutschen Künstlerinnen des 20. Jahrhunderts. Mit ihren Zeichnungen, Gemälden und Materialbildern interpretierte sie feingeistig und virtuos das Leben in der Berliner Gesellschaft der legendären 1920er Jahre.