Wichtige Information für Projektpartner:

Im Umgang mit bereits geförderten, konkret von der Corona-Krise betroffenen Projekten agiert die EWE Stiftung unbürokratisch und unkompliziert. So können Bewilligungszeiträume formlos verlängert werden, damit geplante Veranstaltungen zu einem späteren Zeitraum nachgeholt werden können. Förderzusagen bleiben grundsätzlich bestehen, in einzelnen Fällen sind auch Umwidmungen möglich.

„Viele geförderte Organisationen sind von der Corona-Krise unmittelbar und existentiell betroffen. Als Stiftungen sehen auch wir uns in der Verantwortung, unseren Förderpartnern in dieser Ausnahmesituation zur Seite zu stehen.“

Sollte ein gefördertes Projekt oder eine Veranstaltung ausfallen und trotzdem Kosten verursachen, so entstehen grundsätzlich keine Rückforderungen durch die Stiftung. Angefallene Kosten können beim Mittelverwendungsnachweis abgerechnet werden.

Sie wollen einen neuen Antrag stellen?

Da die EWE Stiftung durch die entsprechenden Verwerfungen an den Finanzmärkten im ersten Quartal 2020 nur geringe Erträge generieren konnte, haben die verantwortlichen Gremien gleichzeitig entschieden, dass die Förderung neuer Projekte im ersten Halbjahr 2020 ausgesetzt werden muss.

Gerne dürfen Sie zu gegebener Zeit (voraussichtlich ab Juli 2020) erneut einen Förderantrag stellen. Bitte beachten Sie hierzu die jeweils aktuellen Hinweise hier auf unserer Homepage.

Bitte nehmen Sie in jedem Fall Kontakt mit der EWE Stiftung auf, am besten per E-Mail: ewe-stiftung@ewe.de .

Aktuelle Informationen

Bewerbungsrunde für Klaus-von-Klitzing-Preis ist gestartet

Startschuss für Bewerbungen zum Klaus-von-Klitzing-Preis beginnt jetzt: Renommierte Auszeichnung an Lehrkräfte wird seit 2005 bundesweit gemeinsam mit der Carl-von-Ossietzky-Universität vergeben. Der Klaus-von-Klitzing-Preis der Universität Oldenburg und der EWE Stiftung wird im Herbst 2020 zum sechzehnten Mal vergeben. Lehrerinnen und Lehrer der MINT-Fächer (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik) können sich ab…
Weiterlesen

Komm mit ins Museum!

Peu a peu öffnen die niedersächsischen Kultureinrichtungen wieder ihre Pforten. Das gilt insbesondere für Museen, die unter bestimmten Auflagen nun wieder besucht werden dürfen. Beispielsweise warten im Museumsdorf Cloppenburg viele Überraschungen auf große und kleine Gäste…
Weiterlesen

Corona-Nothilfefonds nach nur drei Wochen ausgeschöpft

Die EWE Stiftung zieht gemeinsam mit Projektpartnern aus Kunst und Kultur sowie Bildung positive Bilanz bei der schnellen Unterstützung für regionale Projekte in der Corona-Krise. Seit dem Start der Aktion am 8. April 2020 wurden rund 50 Anträge bewilligt. Für die Soforthilfe gab es viele positive Rückmeldungen.
Weiterlesen

Neugestaltung des Sielhafenmuseums Carolinensiel

Das Deutsche Sielhafenmuseum in Carolinensiel im Landkreis Wittmund zeigt anschaulich das Leben und Arbeiten an der deutschen Wattenmeerküste und verbindet dabei Tradition und Gegenwart. Beheimatet ist das Museum in drei Häusern rund um den Sielhafen: Im Groot Hus, einem Kornspeicher von 1840, informiert eine Ausstellung mit dem Titel „Land und…
Weiterlesen

Kultur auf einen Klick

Viele niedersächsische Kultureinrichtungen mussten ihren Betrieb aufgrund der Corona-Krise vorübergehend einstellen. Doch einige haben ihre Angebote inzwischen online zugänglich gemacht und damit eine Alternative zum regulären Betrieb geschaffen.
Weiterlesen

Termine & Veranstaltungen

Martha Vogeler. Leben mit der Kunst

Im Jahr 2020 feiert das Haus im Schluh in Worpswede sein 100-jähriges Jubiläum. Aus diesem Anlass zeigt das einstige Wohnhaus Martha Vogelers vom 21. Juni bis zum 1. November 2020 die Ausstellung „Martha Vogeler. Leben mit der Kunst“, mit der die beeindruckende Geschichte der Worpswederin und ihre Rolle und Bedeutung…

RAW Phototriennale 2020

Auch die RAW Phototriennale 2020 in Worpswede öffnet nach langen Wochen des Lockdowns endlich ihre Tore für Besucher. Ein virtueller Rundgang ist aber weiterhin ebenfalls möglich…

Ausstellung „Jeanne Mammen. Alles zu ihrer Zeit“

Jeanne Mammen (1890 – 1976) zählt ohne Zweifel zu den wichtigsten deutschen Künstlerinnen des 20. Jahrhunderts. Mit ihren Zeichnungen, Gemälden und Materialbildern interpretierte sie feingeistig und virtuos das Leben in der Berliner Gesellschaft der legendären 1920er Jahre.

Ausstellung „Possessed Landscapes“

Seit dem 7. Mai 2020 hat das Edith-Russ-Haus für Medienkunst in Oldenburg wieder geöffnet. Die Ausstellung „Possessed Landscapes“ wurde verlängert und ist nun noch bis zum 14. Juni zu sehen.