Martha Vogeler. Leben mit der Kunst

Im Jahr 2020 feiert das Haus im Schluh in Worpswede sein 100-jähriges Jubiläum. Aus diesem Anlass zeigt das einstige Wohnhaus Martha Vogelers vom 21. Juni bis zum 1. November 2020 die Ausstellung „Martha Vogeler. Leben mit der Kunst“, mit der die beeindruckende Geschichte der Worpswederin und ihre Rolle und Bedeutung für das Künstlerdorf neu beleuchtet werden.

Porträt Martha Vogeler (Ausschnitt) von Heinrich Vogeler (1910)

Der Einfluss Martha Vogelers auf ihren Mann Heinrich und seine Kunst ist in seinen Werken ab 1894 deutlich spürbar. Denn durch die Nähe zur jungen Martha Schröder erlebt Heinrich Vogeler Worpswede und seine Umgebung unmittelbarer und entfernt sich zunehmend von seinen bis dahin nahezu ausschließlich historisierenden Bildinhalten. Die Gründung des Haus im Schluh im Jahr 1920, in dem sich Martha Vogeler mit ihren drei Töchtern eine eigene Existenz aufbaut und sich damit endgültig aus ihrer Rolle als Muse und Modell löst, markiert damit einen entscheidenden Meilenstein in der Geschichte Worpswedes. Die neue Perspektive auf das Frühwerk Heinrich Vogelers im Rahmen der Ausstellung zeigt, wie stark dieses durch seine erste Ehefrau inspiriert wurde und in Verbindung mit ihrer Person steht.

Das Haus im Schluh in Worpswede