Mobil kann dieser Inhalt leider nicht angeboten werden. Bitte öffnen Sie die Seite auf einem Computer.
Frage: Warum wird bei der Antragstellung ein Freistellungsbescheid benötigt?

Antwort:

Die Geschäftsstelle der EWE Stiftung benötigt bei der Antragstellung von einigen Institutionen die Kopie des Freistellungsbescheides zur Körperschafts- und Gewerbesteuer (Muster). Jeder eingetragene gemeinnützige Verein, gGmbH oder Stiftung verfügt über diese Bescheinigung, die vom Finanzamt ausgestellt wird und aus der hervor geht, für welche Förderzwecke Zuwendungsbestätigungen (Spendenbescheinigungen) ausgestellt werden dürfen. Die EWE Stiftung kann rein formal nur Institutionen fördern, die für einen ihrer Förderzwecke – also Kunst und Kultur, Erziehung und Bildung, Wissenschaft oder Forschung – freigestellt sind. Das Ausstellungsdatum darf bei vorläufigen Freistellungsbescheiden nicht länger als drei Jahre und bei regulären Freistellungsbescheiden nicht länger als fünf Jahre zurückliegen.

Von Kirchengemeinden und sonstigen kirchlichen Institutionen wird kein Freistellungsbescheid benötigt. Aber wir fordern eine schriftliche Bestätigung darüber an, dass die Institution im Falle einer Förderung eine Zuwendungsbestätigung (Spendenbescheinigung) über den angegebenen Förderzweck (also Kunst und Kultur, Erziehung und Bildung, Wissenschaft oder Forschung), in dem das Projekt angesiedelt ist, ausstellen kann. Wichtig ist, dass die kirchliche Institution für gemeinnützige und nicht lediglich für mildtätige oder kirchliche Zwecke Zuwendungsbestätigungen (Spendenbescheinigungen) ausstellen kann!

Eine Übersicht über die entsprechenden Förderzwecke gemäß Freistellungsbescheid finden Sie hier.