Große Fragen in kleinen Köpfen

„Gedankensprünge“: So lautet in diesem Jahr das Motto der beliebten Kinderbuchmesse „KIBUM“ im Oldenburger Kulturzentrum PFL, bei der sich dieses Mal alles um Philosophie und die kleinen und großen Fragen des Lebens dreht. Vom 13. bis 23. November dürfen sich junge Leseratten und Bücherwürmer wieder durch die aktuelle Kinder- und Jugendliteratur schmökern – wie auch schon im letzten Jahr pandemiebedingt allerdings virtuell. Das Online-Angebot wurde dafür in diesem Jahr noch einmal ausgeweitet. Eine rund 1500 Titel umfassende Online-Bücherliste bietet Leseproben und Trailer; ein umfangreiches Videoangebot richtet sich mit verschiedenen Lesungen und Buchvorstellungen an die ganze Familie.

Hochkarätige Autorinnen und Autoren wie Ursula Poznanski, Torben Kuhlmann oder Antje Damm gibt es allerdings nicht nur auf dem Bildschirm im heimischen Wohnzimmer zu sehen. Schulen und Kindergärten konnten sich im Vorfeld auch für insgesamt 130 Live-Lesungen oder Schauspiel-Vorführungen direkt vor Ort in den Einrichtungen bewerben. Daneben werden insgesamt 22 Live-Lesungen direkt aus dem Kulturzentrum PFL übertragen – für einige Veranstaltungen gibt es noch Restplätze!

Auch die „Gedankenflieger“ des Jungen Literaturhauses Hamburg konnten für Workshops gebucht werden. Das philosophische Potenzial von Kinder- und Jugendliteratur wird zudem von der Forschungsstelle für Kinder- und Jugendliteratur an der Universität Oldenburg im Rahmen eines Symposiums wissenschaftlich beleuchtet. Die Schirmherrschaft für die 47. KIBUM hat der renommierte belgische Kinder- und Jugendbuchautor Bart Moeyaert übernommen.

www.kibum.de

Freuen sich auf die KIBUM 2021: v.l. Volker Diebels (EWE Stiftung), Martin Heuermann (OLB-Stiftung), Christiane Cordes (Leitung Amt für Kultur, Museen und Sport, Stadt Oldenburg), Regina Peters (Programmverantwortliche KIBUM, Stadt Oldenburg), Christian Kühn (Bibliotheks- und Informationssystem, Universität Oldenburg), Heike Janssen (Leiterin Stadtbibliothek Oldenburg), Robert Kriesten, Unternehmenskommunikation CEWE, Prof. Dr. Thomas Boyken (Direktor der Forschungsstelle für Kinder- und Jugendliteratur, Universität Oldenburg)