EWE Stiftung
kontakt
 
 
 
Was gehört zu einem Antrag?
Wenn Sie sich mit ihrem Projekt bei uns bewerben möchten, so informieren Sie sich bitte in dieser Rubrik zunächst über unsere Förderrichtlinien.
Paragraph 3 der Förderrichtlinien regelt, wie ein Förderantrag gestellt werden muss. Die Projektförderung muss schriftlich beantragt werden. Bitte verwenden Sie hierfür das Antragsformular der EWE Stiftung.

Sie können das Formular hier als pdf-Dokument herunterladen bzw. direkt am Bildschirm ausfüllen und ausdrucken.  

 

Sie stellen zum ersten Mal einen Förderantrag bei der EWE Stiftung und möchten sich über die formalen und inhaltlichen Voraussetzungen für eine mögliche Förderung Ihres Projekts informieren? Bitte nehmen Sie Kontakt zu uns auf.

 



Der nächste Sitzungstermin für so genannte Großprojekte (Anträge über 5.000 Euro Antragssumme) ist der 1. Juni 2017.

 

Abgabeschluss für diese Entscheidung ist der

 

21. April 2017 

 

 

Bitte beachten Sie, dass Förderanträge, die nach diesem Termin bei der Geschäftsstelle eingehen, erst in der nächsten Vorstandssitzung, etwa 3 Monate später, berücksichtigt werden können!

 

Über Kleinprojekte (Anträge unter 5.000 Euro) wird alle zwei Monate entschieden.

 

 


 

 

Ein Antrag auf Förderung besteht aus vier Unterlagen:

(1) Ausgefüllter Förderantrag
Bitte verwenden Sie für ihren Förderantrag das von uns auf dieser Seite angebotene Formular zur Antragsstellung und füllen Sie diesen vollständig aus.

Wir bitten Sie um Verständnis, dass für die Entscheidung über Ihren Förderantrag eine konkrete Antragssumme (entsprechend dem Defizit im Finanzierungsplan) benötigt wird.

 

(2) Kurze und knappe Projektbeschreibung
Zur ersten Einschätzung Ihres Vorhabens sollte das zu fördernde Projekt zunächst knapp und aussagefähig vorgestellt werden. Die Projektskizze sollte unter folgenden Fragestellungen erarbeitet werden und die Fakten ihres Projektes beinhalten:

· Wer beantragt die Mittel?

· In welcher Höhe werden Mittel beantragt?

· Welche Projektziele sollen auf welchem Wege erreicht werden?

· Wer ist am zu fördernden Projekt beteiligt?

· In welchem Zeitraum soll das Projekt umgesetzt werden?

Im Hinblick auf eine zügige Bearbeitung sollte die Projektbeschreibung kurz und vollständig sein sowie eine Länge von zwei Seiten nicht überschreiten. Als Anlage können gerne detailliertere Darlegungen zum Projekt beigefügt werden.

 

(3) Finanzierungsplan
Der Finanzierungsplan (Musterbeispiel) sollte eine Darstellung der Gesamtkosten enthalten und aufzeigen, wie diese gedeckt werden (beispielweise durch die Aufstellung bereits gesicherter oder beantragter Mittel).

Wir möchten Sie an dieser Stelle darauf hinweisen, dass die EWE Stiftung vornehmlich Teilförderungen übernimmt.

 

 

(4) Freistellungsbescheid/Bestätigung kirchlicher Institutionen
Den Freistellungsbescheid (Musterbeispiel) benötigt die Geschäftsstelle der EWE Stiftung, um sicher zu stellen, dass der jeweilige Antragsteller berechtigt ist, die Zuwendungsbestätigung für die Förderkategorie (Bildung und Erziehung, Kunst und Kultur, Wissenschaft oder Forschung) ausstellen zu dürfen, für die er den Förderantrag gestellt hat.

Einen Freistellungsbescheid benötigen wir von Körperschaften, Personenvereinigungen oder Vermögensmassen, die nach § 5 Abs. 1 Nr. 9 des Körperschaftsteuergesetzes von der Körperschaftssteuer befreit sind. Der eingereichte Freistellungsbescheid darf zum Zeitpunkt der Antragstellung nicht älter als drei Jahre (bei vorläufigen Freistellungsbescheiden), bei regulären Freistellungsbescheiden nicht älter als fünf Jahre sein.

Von Kirchengemeinden und sonstigen kirchlichen Institutionen wird kein Freistellungsbescheid benötigt. Aber wir fordern eine schriftliche Bestätigung an, aus der hervorgeht, dass die Institution im Falle einer Förderung eine Zuwendungsbestätigung über den angegebenen Förderzweck (also Bildung und Erziehung, Kunst und Kultur, Wissenschaft oder Forschung), in dem das Projekt angesiedelt ist, ausstellen kann.